Mission

Wir setzen uns weltweit für Menschen in Not ein
São Paulo, Brasilien

Die Situation

In Brasilien gibt es sieben Millionen Straßenkinder. Über drei Millionen von ihnen sind arbeitende Kinder und über zwei Millionen Prostituierte unter 15 Jahren. Ein Drittel der 11,2 Millionen Menschen in der Großstadt São Paulo lebt in Armutsvierteln oder einsturzgefährdeten Gebäuden, in hygienisch unmenschlichen Bedingungen. Für viele ist der Einstieg in die Kriminalität die einzige Möglichkeit, sich und ihre Familie irgendwie durchzubringen. Tausende von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und ganzen Familien leben direkt auf der Straße. Kriminalität, Gewalt und Armut ist ihr Alltag.

Was wir tun

Wir unterstützen eine Schweizer Missionarin, Tabea Schneider, in ihrem wertvollen Dienst unter den Straßenkindern. Tabea ist eingebettet in eine lokale Gemeinde und Hilfsorganisation und ist vor allem in der Prävention tätig. Zusammen mit einem Team versuchen sie, individuelle langfristige Lösungen für die einzelnen Kinder zu finden, sei es, sie wieder in ihre Familie zu integrieren, ihnen eine Arbeitsstelle zu besorgen, sie in eine Drogenklinik zu überliefern oder junge Mädchen in ihrer Schwangerschaft zu begleiten. Was auch immer ihre Not ist, Tabea und ihr Team versuchen ihnen zu helfen.

 

Uganda

Die Situation

Armut: 24,5 % aller Einwohner in Uganda leben unterhalb der Armutsgrenze von 1,25 US $ pro Tag.

Schule: Nach Definition der ILO (International Labor Organisation) von Kinderarbeit gelten 34 % aller Kinder in Uganda als arbeitend und gehen nicht zur Schule.

Trinkwasser: Die durchschnittliche Entfernung, um an sauberes Trinkwasser zu gelangen, beträgt 0,7 km; die Wartezeit an den Trinkwasserstellen liegt bei ca. 27 Minuten. Fast ein Drittel der Bevölkerung bezieht ihr Trinkwasser aus öffentlichen Trinkwasserzugängen.

Was wir tun

Wir haben eine Patenschaft für ein Mädchen namens Angel übernommen. Angel lebte in einem Waisenheim mit ca. 100 Kindern, mitten im Busch, ohne Betten, Elektrizität, Trinkwasser oder Schulbildung.

Dank unserer Hilfe verfügt das Waisenheim jetzt nicht nur über Betten und Solarlicht, sondern auch über ausreichend Trinkwasser und solarbetriebene Lichter gegen Malariamücken. Angel kann dank unserer Patenschaft jetzt in einem Internat zur Schule gehen.

 

Schweiz / Deutschland

Die Situation

Selbstmord, Depression, Mobbing, Abhängigkeit, Drogen, Verzweiflung, Alkohol, Gewalt, mangelndes Selbstwertgefühl, Beziehungsprobleme, Lebenskrisen. Das sind die Hilfeschreie, die wir täglich per email und über facebook erhalten. In der Schweiz gibt es jährlich mehr Selbstmorde als Verkehrsunfälle. In Deutschland werden jährlich rund 23‘000 Jugendliche im Alter von zehn bis 20 Jahren wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Eltern sind mit ihren Kindern überfordert, Jugendliche fühlen sich unverstanden und sind depressiv.

Was wir tun

Wir setzen uns dafür ein, dass Menschen, die aus einem destruktiven Lebensstil kommen, frei werden und lernen, im Sieg und in der Kraft des lebendigen Jesus Christus zu leben. Dies geschieht durch unsere vielfältigen Online-Dienste, persönliche Ermutigungen, durch Straßeneinsätze, Gefängnis- und Schulbesuche, Jugendcamps, Auftritte, Konzerte und Predigtdienste, sowie durch unsere Bücher und CDs.